Startseite | Login | Suche | Sitemap | Kontakt | Presse  
 | 
EN
Sprache:
Auktionshaus Dr. Fischer

Presse

KONTAKT

Dr. Fischer Kunstauktionen

Trappensee-Schlösschen
74074 Heilbronn
Tel.: +49 7131 15557 - 0
Fax: +49 7131 15557 - 20

E-Mail: info@auctions-fischer.de

Online: Kontaktformular

 

Dependance
Elbinger Str. 11
74078 Heilbronn
Tel.: +49 7131 88725 - 0
Fax: +49 7131 88725 - 20


E-Mail: office@auctions-fischer.de

Online: Kontaktformular

 

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 9.00-17.00 Uhr (Trappensee-Schlösschen)

Montag bis Freitag 9.00 - 17.00 Uhr (Dependance Elbinger Str.11)

 

 

Kontakt Drucken

Nachbericht Auktion 251 "Russian Art & Icons"

Nachbericht Auktion 251 "Russian Art & Icons"

Am 3. November kamen in unserer Spezialauktion „Russian Art & Icons“ verschiedenste Objekte russischer Kunst unter den Hammer: Ikonen vom ausgehenden 15. Jahrhundert bis zum 20. Jahrhundert, fein gearbeitete Silber- und Emailobjekte, Porzellan, Glas und zahlreiche, fein gemalte Gemälde.

 

Im Bereich der Ikonen konnte eine kleine Ikone mit Kasaner Silberoklad, die den Heiligen Kyrill Novozerskij zeigt, ihren Schätzpreis von 900 € um ein Vielfaches steigern (Erlös: 5700 €). Eine Christus Pantokrator Ikone mit feinem Cloisonné-Email Rahmen –gestempelt Firma Pawel Owtschinnikow- erzielte einen Erlös von 18.000 €. Eine monumentale Ikone mit der alttestamentlichen Dreifaltigkeit wurde als Geschenk für die Kirche Uspenie gefertigt. Die auf 1868 datierte Ikone konnte für 43.000 € an einen russischen Bieter verkauft werden. Eine sehr außergewöhnliche Darstellung von Johannes „Theologe im Schweigen“ um 1700 mit späterem Silberoklad von Iwan Ilin Dushinin, konnte einen Erlös von 10.000 € erzielen.

 

Im Rahmen der Auktion wurde eine Sammlung von rund 190 Lackdosen aus der Zarenzeit versteigert. Die Sammlung wurde über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren in mühevoller, weltweiter Suche zusammengetragen. Bei einem Großteil der Lackarbeiten handelte es sich um Werke der zwei großen Lackmanufakturen des 19. Jahrhunderts: der Werkstatt Alexander Lukutin aus Danilkowo (später Fedoskino) und der Werkstatt Osip Filippowitsch Wischnjakow aus Ostaschkowo. Die Objekte zeichnen sich durch eine außerordentliche Qualität in der Malweise aus.

 

In Bereich des Porzellans ist ein Militärservice Teller der Kaiserlichen Porzellanmanufaktur St. Petersburg hervorzuheben. Der Teller aus der Periode Nikolaus I, der einen Fahnenträger und einen Tambourmajor des Elite-Regiments Preobrazhensky vor rastenden Soldaten zeigt, ging für 9000 € an einen lettischen Bieter.

 

Sehr erfolgreich war dieses Mal der Bereich der Silberobjekte. Ein 25 cm langer Prunk-Kowsch von Fedor Rückert mit feinster Emailarbeit (Blattranken- und Blütendekor aus fein schattiertem Cloisonné-Email auf teils cremefarbenem, teils grünem Fond) ging für 31.000 € an einen amerikanischen Bieter. Sehr schöne Arbeiten sind auch die zwei (Transluzid-) Email Sorbetschalen mit Löffeln (1896 – 1908). Sie gingen für 6.500 € und 5.000 € an einen russischen Bieter. Eine Henkelschale aus Silber mit getriebenen Schwänen und Glaseinsatz von Karl Faberge erzielte einen Erlös von 8.300 €. Eine sehr schön anzusehende Arbeit ist ebenfalls eine Glasschale mit realistisch gefertigten Putti aus Silber. Diese prunkvolle Schale sicherte sich ein russischer Käufer für 9.000 €.

 

In dieser Spezialauktion standen auch wieder Russische Gemälde des späten 19. Jahrhunderts, sowie des frühen 20. Jahrhunderts hoch im Kurs. So wurde eine Romantische Winterlandschaft mit Wanderer, die Julius von Klever (1850 Dorpat – 1924 Leningrad) zugeschrieben ist, für 10.000 € verkauft. Der sehr naturalistisch wirkende tscherkessische Reiter, der Franz Aleksejewitsch Roubaud (1856 Odessa – 1928 München) zugeschrieben ist, ging für 7.700 € an einen russischen Bieter. Eine Küstenstadtansicht von Petr Alekseewitsch Lewtschenko (1856 -1917 Charkiw/Ukraine) konnte ihren Schätzpreis von 800 – 1000 € um ein Fünffaches steigern (Erlös: 5000 €).